SIEDLERAGAMEN
agama-planet
Einleitung & News
Freilandbeobachtung*Vorkommen & Arten
Unterbringung
Nachzuchten
Pflege uvm.
Galerien
Freilandbeobachtung*Vorkommen & Arten

- Freilandbeobachtungen an  Siedleragamen in Ghana

- Zum Vorkommen der Siedleragamen 

-  Systematik , Vorstellung der Arten u. Unterarten  und Möglichkeiten zur Unterscheidung anhand von Beispielbildern

- Literaturtips


                  *   *        *   *   *       *  *


Hier zunächst ein toller Bericht mit schönen Fotos von Anneli Moeller direkt aus dem Habitat von Agama agama in Nsuta/Ghana.

 Vielen lieben Dank Anneli, das du diese wertvollen Informationen über deine
 Beobachtungen für meine Homepage zur Verfügung stellst !

 

Nsuta, Anfang September 08

Mein Name ist Anneli Moeller ,ich lebe zur Zeit in Ghana und ich habe hier viele dieser wunderbaren Tiere im Garten frei herumlaufen.

Zu den *Gelegen* kann ich sagen, dass die Weibchen sie hier in freier Wildbahn *ca. 6-10 cm* in lockere Erde vergraben

Sie buddeln dazu ganz sorgsam Löcher, legen die Eier hinein und buddeln sie danach wieder zu.Interessant ist es mit anzusehen, wie sie danach die Erde regelrecht "feststampfen".

                                           Hier ein Foto von einer Agame während der Eiablage

                                

                         Die *Tiefe* an denen sich die Eier befinden beträgt etwa *5-6 cm*

               Die *Temperatur* der Erde beträgt dort *29,2°C,* an der Erdoberfläche 28,3°C.

                                                     Die Erde ist *feucht aber nicht nass .

                          

                               

Gestern hat es z.B. den ganzen Tag geregnet, heute ist es trocken - aber es herrscht keine pralle Sonne, eher bewölkt.

Ich finde immer wieder Eier im Beet wenn ich Unkraut rauszupfe, ich grab sie an Ort und Stelle wieder ein, oder nehme einen Behälter mit Erde, grab die Eier ein, und befeuchte die Erde ab und an.

Da es hier wie gesagt zeitweise fast täglich regnet, denke ich die Eier brauchen diese gewisse Feuchtigkeit.

             Hier Fotos von zwei verschiedenen Eiablagestätten                                                          

 

                         

 

Die Jungtiere sind geschlüpft und die Kleinen waren sehr lebendig. Einige Wochen hatte ich sie im Haus herumlaufen (ich hatte Angst sie würden gleich von den anderen gefressen werden – machen die adulten Agamen mit Vorliebe wie ich beobachten konnte ! ).Die Jungtiere schliefen sogar auf meinem Freund. Im Alter von ca. 4 Wochen haben wir sie dann im Garten freigelassen, einige Tage ließen sie sich noch anfassen, dann waren sie wieder wild.

Das adulte Männchen ist so zahm, dass es sich sogar am Schwanz anfassen lässt und Fliegen von der Pinzette frisst.

           ( Anmerkung von Agama-planet.de : Ein wunderschönes Exemplar einer männlichen Siedleragame ! )

             

Wir haben gerade ( Aug/Sept. )den Übergang von Regen zur Trockenzeit und überall findet man Eiablagestätten und sieht kleine Echsen herumlaufen.Übergang bedeutet, dass es etwa alle 2-3 Tage regnet. (In Deutschland würde man es einen kräftigen Landregen nennen.)

Die Ablageplätze liegen relativ ungeschützt und so dem Regen und der Sonne ausgesetzt.

Die * Luftfeuchtigkeit * beträgt zwischen * 75% und 85%.* Also richtig schön *tropisch*, man kann das Wasser in der Luft fast greifen.

Geht man aus dem klimatisierten Haus (ca 23°C) nach draussen ist z.B. eine Brille sofort beschlagen. Die Luftfeuchtigkeit ändert sich in der Trockenzeit nur wenig. Trockenzeit meint nur, dass es nicht täglich sondern eben nur alle 3-4 Tage regnet.

Unser Garten befindet sich etwa * 70 Meter über dem * Grundwasserspiegel und wir sind hier im (leider ehemaligen) Regenwaldgebiet.

Wenn ich die Tiere tagtäglich beobachte, kann ich mir kaum vorstellen, sie in einem Terrarium zu halten. Sie sind unglaublich aktiv und den ganzen Tag nur unterwegs.

                      Sie lieben es erhöht auf Steinen oder Bäumen zu sitzen, zum Teil sogar oben in den höchsten Kronen

                       

                    Zu den "perfekten" Terrarienbedingungen ( soweit in Gefangenschaft überhaupt möglich ):

Sie lieben große erwärmte Steine,gerne neben Wasser (wegen der Libellen ;-) ), oder an einer Stelle an der sie den            Rest überblicken können.Sie lieben es auf Ästen oder Steinen in der Sonne zu liegen (Männchen)

                    

                                                                                                      Weibchen

                        

Beim Untergrund scheinen sie recht unempfindlich zu sein, egal ob Gras, Erde, Asphalt oder eine Mischung aus allem                                                                        Weibchen

                    

 Unser "Chef-Männchen" hier ist etwa 40 cm groß, die Weibchen um einiges kleiner, etwa 25 -30 cm* (immer mit Schwanz).

                                                                 Männchen

            

                                                                                    Weibchen

              

Niedlich ist es mit anzusehen, wie schon die Kleinen das Kampfverhalten "üben" und miteinander "kämpfen". Hinfällig wie oft in der Haltung in Gefangenschaft sind sie hier vor Ort definitiv nicht

                            Viele Grüße aus dem sonnigen Nsuta ! :-)

                                                    Anneli

Einige weitere unserer Bilder aus Ghana/Nsuta findet ihr auf meiner Homepage !

http://www.anneli-moeller.de/ghana.html

 

                                 *            *            *             *

 

 

 Das   Vorkommen     der Siedleragamen  . . . 


.  . . . .   in Bearbeitung . . .


Systematik

Bis vor kurzem machten es die wenigen ökologischen und zoogeographischen Kenntnisse schwer eine sichere Zuordnung der verschiedenen Arten vornehmen zu können .

Der Agamakomplex wird erst seid 2004 wieder intensiver erforscht.

Laufende Studien schaffen derzeit immer wieder ergänzende und neuerliche Erkenntnisse über Vorkommen und Merkmale der Siedleragamen .


-    Stand August 2007  -

Reptilia : Sauria : Agamidae

Agama ( DAUDIN,1802)

Siedleragame

     *     *

Art / Species:

Agama lionotus   BOULENGER, 1896

-  Agama lionotus lionotus

-  Agama lionotus dodomae

-  Agama lionotus elgonis

-  Agama lionotus ufipae

-  Agama lionotus usambarae *

* ( als Synonym von Agama lionotus lionotus   WAGNER, 2007  - herpetozoa  )


Art / Species:

Agama agama agama   LINNAEUS, 1758

- Agama agama africana   HALLOWELL, 1844

- Agama agama boensis   MONARD, 1940

- Agama agama congica

- Agama agama savattieri   ROCHEBRUNE, 1884

- Agama agama mucosoensis   WAGNER  2007, mündl. Mitteilung

- Agama finchi   BÖHME et al., 2005  *

- Agama planiceps   PETERS, 1862
         
( Namib Rock Agama )


Beispielbilder

Männchen  Agama lionotus dodomae          Männchen  Agama agama agama

    


Kehlzeichnung Agama lionotus dodomae             Kehlzeichnung Agama agama agama
Weibchen Männchen
                               


Weibchen Agama lionotus lionotus                               Kehlzeichnung Agama lionotus lionotus 

                        

                        Agama Agama agama                 Agama lionotus dodomae

                                      Männchen                                          Weibchen

         


                        Agama lionotus dodomae              Agama agama agama

                                        Männchen                                                    Männchen

                                         


Literatur

WAGNER,P. & M. DOBIEY ( 2007) : Agama lionotus lionotus .- Reptilia 66, Aug./Sep.07 : 51

WAGNER, P. (2006): Agamen als Klimakonstrukteure. – Terraria, Münster, 2 (1): 44.

HENNIG, A.S. (2006): Freilandbeobachtungen an Siedleragamen (Agama agama) und Nilwaranen (Varanus niloticus) in Seneal, Westafrika. – Reptilia, Münster, 11 (5): 3-5.

*  BÖHME, W., WAGNER, P., MALONZA, P., LÖTTERS, S & J. KÖHLER (2005): A new species of the Agama agama group (Squamata: Agamidae) from western Kenya, East Africa, with comments on Agama lionotus BOULENGER, 1896. – Russian Journal of Herpetology, 12: 143-150.

GRAMENTZ, D. (2004): Agama agama (LINNAEUS, 1758) frisst Blütenblätter. – Sauria, Berlin, 26 (1): 45-46.

KNAACK, J. (1999): Beobachtungen einer Eiablage der ostafrikanischen Siedleragame (Agama lionotus) am Kilifi Creek, Kenia. – herpetofauna, Weinstadt, 21 (123): 10-11. (02.655)

GRAMENTZ, D. (1999): Zur Ökologie und Ethologie von Agama agama (LINNAEUS, 1758) in Lambaréné, Gabun. – Salamandra, Rheinbach, 35 (4): 193-208. (03.102) 

DINKELMEYER A. (1997): Freilanduntersuchungen zur Gruppenstruktur von weiblichen Siedleragamen in der Elfenbeinküste/Westafrika; guided through Dr. Mahsberg,Prof.Dr. Linsenmair

JOGER,U.( 1991 ) : A molecular phylogeny of agamid lizards.- Cop., Washington, USA, 1991, 3 : 616-622

MADSEN, T. & J. LOMAN (1987): On the role of colour display in the social and spatial organization of male Rainbow lizards (Agama agama). – Amphibia-Reptilia, Leiden, 8: 365-372. (02.254)

DATHE, F. (1986): Agama agama (Linne, 1759) Siedleragame. – Aquarien Terrarien, Leipzig, 33 (2): 72. (00.357)

GUPTA, J.C. (1982): Evaluation of Agama agama (Squamata, Agamidae) as a natural control agent of insect pests. – Z. ang. Ent., 93: 397-402

BREITFELD, M. (?): Kurze Bemerkungen zur Nahrung der Siedleragame. – Die Aquarien- und Terrarien-Zeitschrift, Stuttgart. 754. (00.356)

JOGER, U. (1979): Zur Ökologie und Verbreitung wenig bekannter Agamen Westafrikas (Reptilia: Sauria: Agamidae). – Salamandra, Frankfurt/Main, 15 (1): 31-52. (00.034)

BEIER, U. (1974): Observations on the rainbow lizard. – Niger Fld., 39: 137-140.

DÜCKER, G. & B. RENSCH (1973): Die visuelle Lernkapazität von Lacerta viridis und Agama agama. – Zeitschrift Tierpsychol., 30 (2): 209-214.

EYESON, K.N. (1971): Pituitary control of ovarian activity in the lizard, Agama agama. – J. Zool., London, 165: 367-372.

EYESON, K.N. (1971): The role of the pituitary gland in testicular function in the lizard Agama agama. – Gen. comp. Endocr., 16: 342-355.

EYESON, K.N. (1970): Cell types in the distal lobe of the pituitary of the West African rainbow lizard, Agama agama (L.). – Gen. comp. Endocr., 14: 357-367.

EYESON, K.N. (1970): The role of the thyroid in reproduction of the West African lizard, Agama agama. – Gen. comp. Endocr., 15: 1-5.

LOW HALSTEAD, L.B. (1970): Some observations of the rainbow lizard, Agama agama (L.), at the University of Ife. – Niger. Fld., 35: 86-89.

HARRIS, V.A. (1964): The Life of the Rainbow Lizard. – London (Hutchinson Tropical Monograph). 174 S.

HARRIS, V.A. (1963): The anatomy of the rainbow lizard Agama agama (L.). With a glossary of anatomical terms. – Hutchinson tropüical monographs (Anchor Press Ltd.). pp. 104

Lowes, R.H.G. (1954): The Rainbow Lizard of West Africa. – Zoo Life, 9: 27-28

*  *  *  *  *

Agama armata:

DIECKMANN, M. (2005): Das Agamenportrait. Bodenagame Agama armata PETERS, 1854. – Iguana-Rundschreiben, 18 (1): 4-8.

JACOBSEN, N.H.G. (1993): The status of Agama aculeata armata PETERS 1854 (Reptilia: Agamidae). – J. Herp. Assoc. Africa, 41: 30-34.










Einleitung & NewsFreilandbeobachtung*Vorkommen & ArtenUnterbringungNachzuchtenPflege uvm.Galerien